5 wichtigsten Fragen zur Rußpartikelförderung

Für welche Fahrzeuge gibt es eine Diesel-Partikelfilter Förderung?

Pkw, Wohnmobile und Kleintransporter bis 3,5 Tonnen, die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen wurden, werden einmalig mit 330 € gefördert. Hinweis zur gesetzlichen Vorgabe: Bei Fahrzeugen, die älter als 5 Jahre alt sind oder mehr als 80.000 km Laufleistung aufweisen, muss der Katalysator zusätzlich getauscht werden.

Wie und wo können Förderanträge gestellt werden?

Mit einer Einbaubescheinigung der Werkstatt und der Eintragung in Fahrzeugpapiere durch die Zulassungsstelle können Anträge online bei dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (www.bafa.de) gestellt werden. Antragssteller ist immer der Fahrzeughalter, welcher auch die Förderung per Banküberweisung erhält.

Ist eine Abgasuntersuchung (AU) erforderlich?

Nein. Weder vor noch nach Einbau eines Filters ist eine zusätzliche Abgasuntersuchung erforderlich. Die AU ist erst zu dem in den Fahrzeugpapieren ausgewiesenen Datum durchzuführen.

Wie wirkt sich der Filter auf den Dieselverbrauch / Fahrzeugleistung aus?

Der Einbau eines Diesel-Partikelfilters hat keine messbare Leistungsminderung, da bei normalem Fachverhalten nur ein geringer Abgasgegendruck entsteht. Gleiches gilt für den Verbrauch.

Kann sich der Filter zusetzten?

Nein. Bei einer Abgastemperatur von zirka 200 Grad startet die Regeneration (Reinigung) des Filters. Dabei werden die Rußpartikel oxidiert und abgebaut. Durch diesen sich ständig wiederholenden chemischen Prozess regeneriert sich der Filter kontinuierlich von selbst.